European Forum for Vaccine Vigilance
We Stand for Freedom of Choice In Vaccination For All Europeans

enbebghrcsdanletfifrdeeliwhuisgaitlvltmkmtnoplptrorusrskslessvtruk

Press release: research fraud at subcontractor to Pfizer

Press release: research fraud at subcontractor to Pfizer now 16 doctors and researchers demand that vaccination in Sweden be halted

The British Medical Journal (BMJ) reveals on 2 November 2021 that a subcontractor to Pfizer likely engaged in extensive research fraud during the phase III trial of Pfizer's cov vaccine in autumn 2020. The article's main witness is Brook Jackson, the Texas regional director of the research organisation Ventavia Research Group, who was working on Pfizer's vaccine trials in September 2020 . Jackson's testimony shows that the company falsified data, blinded patients, hired inadequately trained vaccinators and was slow to follow up on adverse events reported in the Phase III trial. The quality control staff were overwhelmed by the number of problems they discovered.

After repeatedly notifying Ventavia of the deficiencies, Brook Jackson sent an email complaint to the FDA on 25 September 2020. Ventavia fired her later that day. To substantiate her criticism, Jackson provided BMJ with dozens of internal company documents, photos, audio recordings and emails. The BMJ backs up her testimony with statements from many former Ventavia employees.

The article also reveals that the FDA never conducted a review of the operations where Brook Jackson worked. The article describes that the FDA has too few resources to review clinical trials. From 2000 to 2005, only about 1 percent of all studies were reviewed, and since then the number of reviews has declined. In August 2021, the FDA published a summary of the number of reviews of Pfizer's covaccine studies. In total, 9 of 153 study sites had been reviewed, representing 6 percent of study sites.

We consider what the BMJ reported to be extremely serious. It undermines confidence in Pfizer, which is responsible for testing the vaccine and for the safety of the vaccine currently being used in Swedes, hundreds of thousands of whom are children.

Moreover, the scale of the number of reported suspected adverse reactions to the CoVid vaccine is gigantic: for example, in Sweden, in the ten months of vaccination, 83 744 suspected adverse reactions have been reported, which is more than 10 times more than all the adverse reactions reported per year in the preceding years for all medicines and vaccines, totalling some 25 000 substances.

Some 20 studies have shown that the vaccine's efficacy is very weak. One of these studies, which is Swedish, showed that the vaccine had a good effect for about two months, that AstraZeneca's vaccine had no effect against the delta variant after four months and that the same was true of Pfizer's vaccine after seven months.

The strong suspicion that parts of the clinical trial for the Pfizer vaccine were not conducted in a scientifically acceptable manner and where the study results cannot be considered reliable, combined with the large number of reported suspected adverse reactions following vaccination, many of a serious nature, is of deep concern to us as physicians, scientists and immunologists. Not least for children who are at extremely low risk of serious disease with covid-19, but who are at risk of serious side effects. The fact that the vaccine's efficacy has already declined considerably after a few months and is weak against the delta variant of the virus contributes to our conclusion that covid vaccination in Sweden should be paused until risk/benefit calculations are made for all age groups. Our position is taken in the light of the revelation in the BMJ and what we know today about the risks to patients.

http://lakaruppropet.se/wp-content/uploads/2021/11/pressmeddelande-5-nov-2021.pdf

Pressemitteilung: Forschungsbetrug bei Unterauftragnehmer von Pfizer - 16 Ärzte und Forscher fordern Impfstopp in Schweden

Das British Medical Journal (BMJ) enthüllt am 2. November 2021, dass ein Unterauftragnehmer von Pfizer während der Phase-III-Studie des Cov-Impfstoffs von Pfizer im Herbst 2020 wahrscheinlich einen umfangreichen Forschungsbetrug begangen hat. Der Hauptzeuge des Artikels ist Brook Jackson, im September 2020 der texanische Regionaldirektor der Forschungsorganisation Ventavia Research Group, die an den Impfstoffstudien von Pfizer beteiligt war. Jacksons Aussage zeigt, dass das Unternehmen Daten fälschte, Patienten verblindete, unzureichend ausgebildete Impfärzte einstellte und die in der Phase-III-Studie gemeldeten unerwünschten Ereignisse nur schleppend verfolgte. Die Mitarbeiter der Qualitätskontrolle waren von der Anzahl der entdeckten Probleme überwältigt.

Nachdem er Ventavia wiederholt auf die Mängel hingewiesen hatte, schickte Brook Jackson am 25. September 2020 eine Beschwerde per E-Mail an die FDA. Ventavia entließ sie noch am selben Tag. Um ihre Kritik zu untermauern, legte Jackson dem BMJ Dutzende von internen Unternehmensdokumenten, Fotos, Tonaufnahmen und E-Mails vor. Das BMJ untermauert ihre Aussage mit Aussagen vieler ehemaliger Ventavia-Mitarbeiter.

Aus dem Artikel geht auch hervor, dass die FDA den Betrieb, in dem Brook Jackson arbeitete, nie überprüft hat. In dem Artikel wird beschrieben, dass die FDA zu wenig Ressourcen für die Überprüfung klinischer Studien hat. Von 2000 bis 2005 wurden nur etwa 1 Prozent aller Studien überprüft, und seither ist die Zahl der Überprüfungen zurückgegangen. Im August 2021 veröffentlichte die FDA eine Übersicht über die Anzahl der Überprüfungen der Impfstoffstudien von Pfizer. Insgesamt wurden 9 von 153 Studienstandorten überprüft, was 6 Prozent der Studienstandorte entspricht.

Wir halten den Bericht des BMJ für äußerst bedenklich. Sie untergräbt das Vertrauen in das Unternehmen Pfizer, das für die Erprobung des Impfstoffs und die Sicherheit des Impfstoffs verantwortlich ist, der derzeit in Schweden eingesetzt wird, darunter Hunderttausende von Kindern.

Darüber hinaus ist die Zahl der gemeldeten mutmaßlichen Nebenwirkungen des CoVid-Impfstoffs gigantisch: In Schweden beispielsweise wurden in den zehn Monaten nach der Impfung 83 744 mutmaßliche Nebenwirkungen gemeldet, was mehr als zehnmal so viel ist wie alle Nebenwirkungen, die in den vorangegangenen Jahren für alle Arzneimittel und Impfstoffe gemeldet wurden, insgesamt etwa 25 000 Substanzen.

Etwa 20 Studien haben gezeigt, dass die Wirksamkeit des Impfstoffs sehr schwach ist. Eine dieser schwedischen Studien zeigte, dass der Impfstoff etwa zwei Monate lang eine gute Wirkung hatte, dass der Impfstoff von AstraZeneca nach vier Monaten keine Wirkung gegen die Delta-Variante hatte und dass das Gleiche für den Impfstoff von Pfizer nach sieben Monaten galt.

Der dringende Verdacht, dass Teile der klinischen Studie für den Pfizer-Impfstoff nicht in wissenschaftlich akzeptabler Weise durchgeführt wurden und die Studienergebnisse nicht als zuverlässig angesehen werden können, in Verbindung mit der großen Zahl der gemeldeten mutmaßlichen Nebenwirkungen nach der Impfung, von denen viele schwerwiegend sind, gibt uns als Ärzten, Wissenschaftlern und Immunologen Anlass zu großer Sorge. Dies gilt nicht zuletzt für Kinder, bei denen das Risiko einer schweren Erkrankung durch Covid-19 äußerst gering ist, die aber das Risiko schwerer Nebenwirkungen haben. Die Tatsache, dass die Wirksamkeit des Impfstoffs bereits nach wenigen Monaten deutlich nachgelassen hat und gegen die Delta-Variante des Virus schwach ist, trägt zu unserer Schlussfolgerung bei, dass die Kovid-Impfung in Schweden pausiert werden sollte, bis für alle Altersgruppen eine Nutzen-Risiko-Kalkulation durchgeführt wurde. Unsere Position ergibt sich aus den Enthüllungen im BMJ und dem, was wir heute über die Risiken für die Patienten wissen.

Who we are

The EFVV (European Forum for Vaccine Vigilance) is an alliance of member-organisations and individual members from 25 European countries.  Our member-organisations consist of consumer groups and pro-choice groups whose members in turn include medical professionals and scientists. Their combined memberships exceed 100,000. We call on all Europeans to stand together in a demand for a united vaccination policy based on freedom of choice and informed consent.  We believe that mandatory vaccination is not only a serious risk but a violation of human rights and dignity.  We therefore demand transparency and caution as well as recognition and concern for the many vaccine-injured in Europe and beyond.

Contact Us


2021 © EFVV - European Forum for Vaccine Vigilance